Audio Engineering

Audio Engineering Bachelor Program*

Mich reizt bei jedem Projekt die kreative Umsetzung.

Ove Scholz ist Student im Fachbereich Audio Engineering

Dauer
in 2 Jahren möglich

Deine Karriere startet hier

Wenn Du im Tonstudio, in der Postproduktion bei Film und TV, im Radio, im Sounddesign oder der Live-Beschallung ar- beiten möchtest, findest Du hier den passenden Weg für Dich.

Das Audio Engineering Bachelor Program* führt in 3 Studien- varianten – auch ohne Abitur – zum international anerkannten Bachelor-Abschluss*.

Studien- varianten
Vollzeit oder berufs- begleitend
Finanzie- rungshilfen
Verfügbar
Wo kann ich studieren?

Übersicht & Studienvarianten

Bachelor
Program
Beim Audio Engineering Bachelor Program* handelt es sich um einen von der Middlesex University London validierten Studiengang. Das SAE Institute führt diesen Studiengang, der dem Hochschulrecht Großbritanniens unterliegt, als akkreditierter Partner der Middlesex University London in Deutschland durch. Die Middlesex University London überwacht die Qualität der akademischen Lehre und verleiht bei erfolgreichem Abschluss den akademischen Grad. Der Abschluss Bachelor of Arts/Science (Hons.), Audio Production wird somit gemäß britischem Hochschulrecht erlangt; es werden 180 ECTS Punkte erworben.

Die Regelstudienzeit zum Bachelor of Arts/Science (Hons.), Audio Production beträgt 96 Wochen bzw. 24 Monate.

Werden die Voraussetzungen für das Bachelor Program (noch) nicht erfüllt, kann mit dem Diploma die erste Stufe in Teilzeit über 72 Wochen bzw. 18 Monate sofort absolviert werden. Der Bachelor-Abschluss kann nach eigenem Wunsch und erfolgreich absolviertem Diploma auch zu einem späteren Zeitpunkt im Progression Bachelor ebenfalls in Teilzeit über 48 Wochen bzw. 12 Monate nachgeholt werden.


Diploma Das im Bachelor Program enthaltene Audio Engineering Diploma ist mit seinem hohen Praxisanteil als berufsvorbereitende Qualifikation zu betrachten, die auf technisch-handwerkliche Tätigkeiten vorbereitet. Das Diploma stellt die Mindestqualifikation dar, um in der Medienwirtschaft erfolgreich Fuß fassen zu können. Die Bachelor-Stufe ergänzt diese um wirtschaftliche Aspekte, Team-, Organisations- oder Marketing-Fähigkeiten. Beide Stufen zusammen führen somit zum Bachelor-Abschluss.

Master Nach erfolgreichem Bachelor-Abschluss besteht die Möglichkeit in der Master-Stufe entweder in 12 Monaten Vollzeit oder alternativ in 24 Monaten Teilzeit weiter zu studieren. Ziele der Master-Studiengänge sind unter anderem das Erlangen des akademischen Grades MA/MSc sowie die Qualifizierung für höhere Führungspositionen und zur akademischen Lehre.

Die zwei- bzw. viermonatigen SAE Kurzkurse (Zertifikats-Stufe) richten sich an diejenigen, die den Einstieg in die Medienwelt planen und sich orientieren möchten. Weitere Informationen sind in der Hauptnavigation unter dem Menüpunkt Kurzkurse zu finden.

Berufsbilder & Karriere

Berufsbilder

Unsere Absolventen besetzen Positionen als:

Musikproduzent

Recording Engineer

(Pro Tools) Operator

Tonmeister


Radioproduzent

Werbeproduzent

Mixdown Engineer


FOH- und Monitor-Engineer


Technischer Leiter


Boom Operator

Sounddesigner


Mastering Engineer

Veranstaltungstechniker

Tontechniker


Geräuschtonmeister

Studiotechniker

Post Production Engineer

Sendetechniker

Audio Producer

Filmtonmeister

Tätigkeitsfelder

Unsere Absolventen arbeiten vor Allem in diesen Bereichen:

Musikproduktion

Vertrieb


Filmsynchronisation

Beschallungstechnik

Werbebranche


Rundfunk

Film & Kino

Fernsehen

Hörbuch & Hörspiel

Stimmen



Nils Wulkop
CSC-Studio Hamburg

"Wir rekrutieren unsere Nachwuchskräfte fast ausnahmslos aus den Reihen der SAE Absolventen. Diese Kandidaten verfügen durch die Bank über fundierte Grundkenntnisse, was uns erfreulicherweise den Start bei Adam und Eva erspart."



Wolfram Flemming
Technischer Direktor Mittelsächsisches Theater

"Wenn alle Absolventen eines SAE Institutes solch qualitativ hochwertigen Arbeitsergebnisse erzielen, wie es mein Kollege jeden Tag erneut unter Beweis stellt, kann ich diese Qualifikationsmöglichkeit nur empfehlen. Die Verbindung von Studium und Praxis ist meines Erachtens der Weg, um Fachkräfte für die Anforderungen der Zeit passend auszubilden."



Thomas Brück
AUDIOPRO Köln GmbH

"Seit Jahren arbeite ich mit den Absolventen von SAE Institute zusammen. Die Ausbildung bietet genau die richtige Balance zwischen Theorie und Praxis, um in der heutigen Musikbranche auf professionellem Level im Beruf einzusteigen."

Lehrinhalte & Themengebiete

Bachelor
Program

Abschluss: Bachelor of Arts/Science (Honours), Audio Production und Audio Engineering Diploma

Gehörbildung, Akustik und technische Praxisgrundlagen

Akustik:

Schwingungen, Spektralanalyse, Wellen, Interferenzen, Kammfilter, Absorption und Reflexion, Hallradius

Psychoakustik:

Funktionsweise des menschlichen Gehörs, Räumliches Hören, Residualeffekt, Verdeckungseffekte, Haas-Effekt

Elektroakustik:

Wandlerprinzipien von Mikrofonen und Lautsprechern, Richtcharakteristiken, Frequenzgang, Impulsverhalten, klangliche Analyse von Mikrofonen und Lautsprechern

Pegel & Meter:

logarithmische Lautstärkenwahrnehmung, Erklärung VU, Studiopegel, Signalrauschabstand, Dynamik, Headroom, LUFS, PPM, Clipping, Korrelation

Elektrotechnik:

Strom, Spannung, Widerstand, Impedanz, aktive und passive Filter

Kabel und Stecker:

Stecker und Anschlussbelegungen, Adapter, Funktionsprüfung und Fehleranalyse

Analoger Signalfluss (Praxis):

Signalfluss, Kommunikation, Recording, Kopfhörermix

Mikrofonanwendung:

Mikrofonauswahl, Nahbesprechungseffekt, Übersprechen

Stereomikrofon- techniken:

Intensitäts- , Laufzeit- und Äquivalenzstereofonie, Trennkörper- mikrofone, Haupt- und Stützmikrofone, MS-Technik

Digitale Audiotechnik:

DAW, Delay Compensation, Timestamping, Dithering und Noise-Shaping, Fehlerkorrektur, Destruktiv und Non-destruktiv, Automation, Stereo- und Surround-Abmischung

Digitaler Schnitt (Praxis):

Schnittübungen, Timingkorrektur, Tonhöhenkorrektur

Info- und Entertainment (Gamesound, Hörspiel, Hörbuch, Werbeproduktion, Multimediaproduktion)

Werbespotproduktion:

Layouts, TV und Radio, Abmischvorschriften

Gamesound:

Entwicklung der Computer-Konsolen, Implementierung und Schnittstellen, Interaktivität

Gamesound (Praxis):

Vertonung diverser Spielszenen, Musiken

Werbespot (Praxis):

Verschiedene Radio- und TV-Spots, Jingles, Trailer

Hörspiel/Hörbuch:

typischer Produktionsablauf, Erzählweisen, Charakterentwicklung

Hörspiel (Praxis):

Diverse Hörspielszenen nach Drehbuch vertonen

Hörfunk:

Übertragungstechniken, Funkhaus, Produktionsstudio, Sende- automationen

Musikproduktion

Instrumentenkunde:

Instrumentenarten, Abstrahlverhalten , Obertonstruktur, Mikrofon-Positionierung

Signalfluss:

Mischpult-Konzepte, Recording- und Mixdown-Signalfluss, Kanalzug, Automation, Einpegeln, Routing und Patchbay

Effektkunde:

Hardware und Plug-Ins, Kompressor, Equalizer, Limiter, Expander, Gate, Phaser, Chorus, Hall, Delay, Flanger, technische und künstlerische Anwendungen

Effekt-Programming (Praxis):

EQ, Kompressor, Gate/Expander, Ducking, Hall, Delay, Modulation

Produktionsstudios (Praxis):

Signalfluss, Kommunikation, Multitrack, Insert- und Send- Effekte, Kopfhörermix, Recording, Mixdown, automatisierte Mischungen, Drumrecording, Musikproduktion, automatisierter Mix

MIDI und Sequencing:

Protokoll, Schnittstellen, Verkabelung, Rewire, Software Instrumente, Libraries

Klangsynthese:

Subtraktive Synthese, FM-Synthese, Additive Synthese, Resynthese, Physical Modeling

Sampling:

Hardware und Plug-In, Drumkits, Loops, Triggern

Synthese / Sampling (Praxis):

eigene Produktion elektronischer Musik, timecode-synchronisiertes Sequencing, div. Sounddesigns

Musiktheorie:

Harmonie- und Rhythmuslehre

Remixing:

Rechtliches und Finanzielles, Arrangement, Setups, Software

Produktionsdurchführung:

Guide-Tracks, Coaching, Studio Daily Report, Zeitpläne

Mastering:

Equipment, Arbeitsmethoden, technisches und künstlerisches Mastering, Red-Book

Film, und Kinomischung, Filmpostproduktion, TV-Ton

Synchronisation:

SMPTE-, EBU- Timecode, VITC, LTC und MTC, Word Clock

O-Ton:

Broadcast/EB, P2, SQN-3, Sound Device, EB, am Set, Boom Operating, Dialoge, Atmos, Lockit

Mehrkanalton:

Surroundformate, Downmixing, THX

Filmvertonung/ Mehrkanalvertonung (Praxis):

Diverse Filme

Post Produktion:

Reports, EDL, Spotting, ADR, Foleys, Sound FX, IT-Fassung, Endmischung

Veranstaltung, Livebeschallung, Theater, Musical, TV-Show

Licht und Bühne:

Arbeitssicherheit, Bühnenaufbau, Trussing, Rigging, Strom, Licht, DMX

Beschallungstechnik:

Sicherheit, Technical Rider, PA-Systeme, FOH und Monitor

Drahtlose Audioübertragung:

VHF/UHF, Interferenz, True Diversity, Rauschunterdrückung

Freie Audioproduktion (Abschlussproduktion)

Praktische Abschlussarbeit – Abschlussproduktion:

Erstellen einer industrierelevanten Tonproduktion aus den Bereichen Hörbuch, Hörspiel, TV- oder Kinofilm, Liveveranstaltung oder Musikproduktion. Hierbei werden alle Produktionsabschnitte wie Planung, Aufnahme, Abmischung und evtl. Mastering eigenständig umgesetzt. Die angestrebte Qualität orientiert sich an Industriestandards.

Einblick in die Medienwirtschaft, Management und marktwirtschaftliche Grundlagen

Überblick über die Medien- und Audioindustrie:

Jobs und Trends

Pegel & Meter:

dBSPL, dBu, dbV, dBFS, dBm, dBSWL, dBI

Crossmedia Grafikdesign und Layout:

Pixel, Punkte, Vektoren, Farben, Ebenen, Masken, Freistellen, Schriften

Crossmedia Video Basics:

Film und Video, PAL, NTSC, HDTV, Interlaced, Progressiv, Digitale Formate, Codecs, professionelles Arbeiten an der Videoschnittsoftware

Crossmedia HTML / CSS Basics:

HTTP, HTTPS, FTP, TCP/IP, DNS, HTML, PHP und JavaScript, Social Media Guidelines, CSS, Wordpress

Stereomikrofon- und Surround Mikrofontechniken:

Rechnerische Ansätze, Stereo + C, ABC, INA 3, INA 5, Brauner ASM 5 + SPL Atmos 5.1, Osis 321, IRT-Kreuz, ORTF-Surround, Surroundkugelflächen, Soundfield, MST, MMAD

Advanced Sequencing:

Vertiefung der praktischen Anwendung anhand einer Analyse von Beispielprojekten

Erweiterte Klangsynthese:

Vertiefung der praktischen Anwendung anhand einer Analyse von Beispielprojekten

Advanced Sampling:

Vertiefung der praktischen Anwendung anhand einer Analyse von Beispielprojekten

Weiterführende Musiktheorie:

Tonsatz, Kontrapunkt, Generalbass, Formenlehre, Hörbeispiele und Praxistipps

Dramaturgie:

Spannungsbogen, Timing/Tempo, narrative Elemente, Bild- und Tonebenen, Klangobjekte und ihre Bedeutung, Fallbeispiele und Praxistipps für das Sound Design

Geschichte der Audiotechnik:

Entwicklung der Tontechnik von der Jahrhundertwende bis ins neue Jahrtausend

Schallaufzeichnung:

Mechanische Schallaufzeichnung, DMM, magnetische Schallaufzeichnung, BIAS, Wiedergabeentzerrungen

Zeitmanagement:

Zeitmanagement, Grundlagen des Lernens, lebenslanges Lernen

Research:

Research Basics, Textverarbeitung

Marketing:

Marketingmodelle, Produktlebenszyklus, Werbemappe, Pressemitteilung, Selbstvermarktung, Zielgruppenanalyse, Werbekanäle

Präsentationstechniken:

Präsentationen und Diskussionen vor größeren Gruppen, Rollenspiel, professionelle Präsentationstechniken

Urheberrecht:

Urheber und Lizenzrecht, Künstlerverträge, Verwertungsgesellschaften

Professional Placement:

Bewerbungsmappe, Master Lebenslauf, Arbeitsplatzbeschreibung

Erweiterte Produktionsaspekte und Team-Projekt

Musikbusiness:

Urheberrecht, GEMA, GVL, KSK, Vertriebswege, Labels, Verträge, Musikrecht, Vertragsrecht

Server- und Netzwerktechnik:

Topologien, Hardware, Server-Client, IP-Adressen, WLAN, RAID

DVD- und BluRay Authoring:

Technische Daten, Formate, MPEG-II, Bit Budgeting, Menu-Gestaltung

Weiterführende Radioproduktion:

Vertiefung in der praktischen Anwendung an Beispiel Projekten

Filmmusik:

Entwicklung, Bekannte Werke und Komponisten, Kompositionstechniken, Analyse Filmszenen, Tipps zur Orchesteraufnahme

Weiterführende Werbeproduktion und Soundbranding:

Kostenkalkulationen, Sounddesigns, Rolle der Musik, Branding

Betriebswirtschaftliche Grundlagen:

Buchhaltung, Steuern, Projektfinanzierung, Vorbereitung auf Selbstständigkeit, Vorbereitung auf Firmengründung, Versicherungen

Erweitertes Projekt- und Teammanagement:

fachbereichsübergreifendes Gruppenprojekt, Produktion eines industrie- oder wettbewerbsrelevanten Medienbeitrags, kritische Selbstevaluation, Präsentation

Fachvortrag

Honours-Arbeit

Wissenschaftliches Erarbeiten eines industrierelevanten Forschungsthemas

Recherche des Grundlagenwissens

Ausarbeiten einer wissenschaftlichen Methodik

Durchführen der Forschung ggf. mit praktischer Produktion

Auswerten und interpretieren der Ergebnisse

Präsentation der Forschungsarbeit


Diploma
Gehörbildung, Akustik und technische Praxisgrundlagen

Akustik:

Schwingungen, Spektralanalyse, Wellen, Interferenzen, Kammfilter, Absorption und Reflexion, Hallradius

Psychoakustik:

Funktionsweise des menschlichen Gehörs, Räumliches Hören, Residualeffekt, Verdeckungseffekte, Haas-Effekt

Elektroakustik:

Wandlerprinzipien von Mikrofonen und Lautsprechern, Richtcharakteristiken, Frequenzgang, Impulsverhalten, klangliche Analyse von Mikrofonen und Lautsprechern

Pegel & Meter:

logarithmische Lautstärkenwahrnehmung, Erklärung VU, Studiopegel, Signalrauschabstand, Dynamik, Headroom, LUFS, PPM, Clipping, Korrelation

Elektrotechnik:

Strom, Spannung, Widerstand, Impedanz, aktive und passive Filter

Kabel und Stecker:

Stecker und Anschlussbelegungen, Adapter, Funktionsprüfung und Fehleranalyse

Analoger Signalfluss (Praxis):

Signalfluss, Kommunikation, Recording, Kopfhörermix

Mikrofonanwendung:

Mikrofonauswahl, Nahbesprechungseffekt, Übersprechen

Stereomikrofon- techniken:

Intensitäts- , Laufzeit- und Äquivalenzstereofonie, Trennkörper- mikrofone, Haupt- und Stützmikrofone, MS-Technik

Digitale Audiotechnik:

DAW, Delay Compensation, Timestamping, Dithering und Noise-Shaping, Fehlerkorrektur, Destruktiv und Non-destruktiv, Automation, Stereo- und Surround-Abmischung

Digitaler Schnitt (Praxis):

Schnittübungen, Timingkorrektur, Tonhöhenkorrektur

Info- und Entertainment (Gamesound, Hörspiel, Hörbuch, Werbeproduktion, Multimediaproduktion)

Werbespotproduktion:

Layouts, TV und Radio, Abmischvorschriften

Gamesound:

Entwicklung der Computer-Konsolen, Implementierung und Schnittstellen, Interaktivität

Gamesound (Praxis):

Vertonung diverser Spielszenen, Musiken

Werbespot (Praxis):

Verschiedene Radio- und TV-Spots, Jingles, Trailer

Hörspiel/Hörbuch:

typischer Produktionsablauf, Erzählweisen, Charakterentwicklung

Hörspiel (Praxis):

Diverse Hörspielszenen nach Drehbuch vertonen

Hörfunk:

Übertragungstechniken, Funkhaus, Produktionsstudio, Sende- automationen

Musikproduktion

Instrumentenkunde:

Instrumentenarten, Abstrahlverhalten , Obertonstruktur, Mikrofon-Positionierung

Signalfluss:

Mischpult-Konzepte, Recording- und Mixdown-Signalfluss, Kanalzug, Automation, Einpegeln, Routing und Patchbay

Effektkunde:

Hardware und Plug-Ins, Kompressor, Equalizer, Limiter, Expander, Gate, Phaser, Chorus, Hall, Delay, Flanger, technische und künstlerische Anwendungen

Effekt-Programming (Praxis):

EQ, Kompressor, Gate/Expander, Ducking, Hall, Delay, Modulation

Produktionsstudios (Praxis):

Signalfluss, Kommunikation, Multitrack, Insert- und Send- Effekte, Kopfhörermix, Recording, Mixdown, automatisierte Mischungen, Drumrecording, Musikproduktion, automatisierter Mix

MIDI und Sequencing:

Protokoll, Schnittstellen, Verkabelung, Rewire, Software Instrumente, Libraries

Klangsynthese:

Subtraktive Synthese, FM-Synthese, Additive Synthese, Resynthese, Physical Modeling

Sampling:

Hardware und Plug-In, Drumkits, Loops, Triggern

Synthese / Sampling (Praxis):

eigene Produktion elektronischer Musik, timecode-synchronisiertes Sequencing, div. Sounddesigns

Musiktheorie:

Harmonie- und Rhythmuslehre

Remixing:

Rechtliches und Finanzielles, Arrangement, Setups, Software

Produktionsdurchführung:

Guide-Tracks, Coaching, Studio Daily Report, Zeitpläne

Mastering:

Equipment, Arbeitsmethoden, technisches und künstlerisches Mastering, Red-Book

Film, und Kinomischung, Filmpostproduktion, TV-Ton

Synchronisation:

SMPTE-, EBU- Timecode, VITC, LTC und MTC, Word Clock

O-Ton:

Broadcast/EB, P2, SQN-3, Sound Device, EB, am Set, Boom Operating, Dialoge, Atmos, Lockit

Mehrkanalton:

Surroundformate, Downmixing, THX

Filmvertonung/ Mehrkanalvertonung (Praxis):

Diverse Filme

Post Produktion:

Reports, EDL, Spotting, ADR, Foleys, Sound FX, IT-Fassung, Endmischung

Veranstaltung, Livebeschallung, Theater, Musical, TV-Show

Licht und Bühne:

Arbeitssicherheit, Bühnenaufbau, Trussing, Rigging, Strom, Licht, DMX

Beschallungstechnik:

Sicherheit, Technical Rider, PA-Systeme, FOH und Monitor

Drahtlose Audioübertragung:

VHF/UHF, Interferenz, True Diversity, Rauschunterdrückung

Freie Audioproduktion (Abschlussproduktion)

Praktische Abschlussarbeit – Abschlussproduktion:

Erstellen einer industrierelevanten Tonproduktion aus den Bereichen Hörbuch, Hörspiel, TV- oder Kinofilm, Liveveranstaltung oder Musikproduktion. Hierbei werden alle Produktionsabschnitte wie Planung, Aufnahme, Abmischung und evtl. Mastering eigenständig umgesetzt. Die angestrebte Qualität orientiert sich an Industriestandards.


Master

SAE Institute bietet in Deutschland zwei verschiedene Master-Studiengänge an, die auch noch einige Jahre nach dem Bachelor-Abschluss aufgenommen werden können.

Master of Arts Professional Media Creation:

In Zusammenarbeit mit mit der Folkwang Universität der Künste in Essen wird ein Postgraduierten-Master- Studiengang angeboten, der für Bachelor-Absolventen sowohl mit technischem als auch mit künstlerischem Background interessant ist.
Der „Master of Arts in Professional Media Creation“ beinhaltet inhaltliche Ergänzungen im technischen und im künstlerischen Bereich, sowie Marketing-, Kommunikations- und Managementfähigkeiten. Absolventen dieses Masterprogramms sollen sich selbst vermarkten sowie eigenständig und professionell Projekte im Medienbereich realisieren können. Weiterführende Informationen zum SAE-/Folkwang Master-Studiengang


Master of Arts/Science Professional Practice (Creative Media Industries):

In Zusammenarbeit mit der staatlichen Middlesex University in London wird ein Work-Based-Professional- Master-Program, in dem sich der Student im Rahmen seiner regulären beruflichen Tätigkeit für wissenschaftliche Tätigkeiten spezialisiert und qualifiziert. Das Master-Program wird von SAE Online koordiniert und individuell auf den Studenten zugeschnitten. Ziele sind die Spezialisierung, Erfahrung im selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten zu sammeln, Praxisnähe durch die berufsbegleitende Ausrichtung und Qualifikation für höhere Führungspositionen im eigenen Fachbereich. Weiterführende Informationen zu den SAE Master-Studiengängen

Zahlungspläne & Finanzierung

Zahlungspläne Bachelor

Vorkasse:
4 Zahlungen je zu Semesterbeginn
Standard:
24 Zahlungen je zum 1. des Monats
Finanzierung:
48 Zahlungen je zum 1. des Monats

Für weitere Details nimm bitte Kontakt zu Deinem Bildungsberater auf oder bestell Dir hier das kostenlose Infopaket.

Zahlungspläne Diploma

Vorkasse:
3 Zahlungen je zu Semesterbeginn
Standard:
18 Zahlungen je zum 1. des Monats
Finanzierung:
36 Zahlungen je zum 1. des Monats

Für weitere Details nimm bitte Kontakt zu Deinem Bildungsberater auf oder bestell Dir hier das kostenlose Infopaket.

Zahlungspläne Master

Für weitere Details zu den Master-Studiengängen nimm bitte Kontakt zu uns auf.
Finanzierungsmöglichkeiten

Wir informieren Dich gerne ausführlich über alle Finanzierungsmöglichkeiten und
Fördermechanismen, z.B. zu...

• den Zahlungsplänen STANDARD und VORKASSE
• dem Lehrgangsvertrag mit FINANZIERUNG
• der Fördermöglichkeit über einen Bildungsgutschein für Weiterbildung durch die Agentur für Arbeit
• verschiedenen Bildungskrediten

Die beste Informationsquelle für Dich ist ein persönlicher Termin bei unserem Bildungsberater.
Deinen Beratungstermin vereinbaren

Starttermine & Zeitaufwand

Start:
Anmeldeschluss:
Frühjahr
Woche vom
07. April 2014
10. März 2014
Herbst
Woche vom
08. September 2014
11. August 2014

Zeitaufwand
Bachelor Program:
35-40 Stunden pro Woche, davon 7,5 Stunden Theorie
Zeitaufwand
Diploma:
20-25 Stunden pro Woche, davon 5 Stunden Theorie
Starttermine &
Zeitaufwand
Master of Arts/Science:
Die Starttermine und der Zeitaufwand unterscheiden sich individuell.

Für weitere Details zu den SAE Master-Studiengängen
nimm bitte Kontakt zu uns auf.

Für weitere Details zum SAE-/Folkwang Master-Studiengang
nimm bitte Kontakt zu uns auf.

Voraussetzungen

Voraussetzungen Bachelor Program

• Abitur / Fachabitur
• alternativ: Mindestalter 18 Jahre & mittlerer Bildungsabschluss & Studieneignungsfeststellung
• eigenes Notebook für Theorietests und Vorlesungsmitschriften
• Nachweis über intaktes Hörvermögen (Audiogramm)
Voraussetzungen Diploma

• Abitur / Fachabitur
• alternativ: Mindestalter 17 Jahre & mittlerer Bildungsabschluss
• eigenes Notebook für Theorietests und Vorlesungsmitschriften
• Nachweis über intaktes Hörvermögen (Audiogramm)
Voraussetzungen Master

Master of Arts Professional Media Creation
in Kooperation mit der Folkwang Universität
Zulassungsvoraussetzung ist der Nachweis einer Qualifikation
nach §41 KunstHG NRW sowie der Nachweis der künstlerischen Eignung.

Weiterführende Informationen zu diesem Studiengang findest Du hier.

Master of Arts/Science Professional Practice (Creative Media Industries)
in Kooperation mit der Middlesex University London
• Bachelor-Abschluss mit Honours, second class oder besser in entsprechendem Fachbereich oder vergleichbare oder höherwertige Qualifikation
• Mindestalter 25 und hinreichende Berufserfahrung in der Medienbranche
• Ausreichende Englisch-Sprachkenntnisse nachgewiesen

Weiterführende Informationen zu diesem Studiengang findest Du hier.

Anmeldeverfahren

Für eine Bewerbung um einen Studienplatz fordere zunächst alle Informationen und Unterlagen an.
Deine Unterlagen jetzt anfordern
Wenn alles bei Dir eingetroffen ist, sichte in Ruhe die Broschüren. Du kannst Dich dann auf folgenden Wegen für den Studiengang bewerben:

Per Post

Bitte nutze das Bewerbungsformular aus der Broschüre "Studienübersicht & Bewerbungsunterlagen", fülle dieses komplett aus und schicke es per Post unterschrieben an den Campus Deiner Wahl. Du erhältst sofort nach Posteingang Antwort von uns.

Persönlich

Bitte fülle das Bewerbungsformular aus der Broschüre "Studienübersicht & Bewerbungsunterlagen" komplett aus, unterschreibe es und bringe dieses persönlich am Campus vorbei.

Per E-Mail

Bitte lade Dir das Bewerbungsformular runter und fülle es komplett aus. Nachdem Du es unterschrieben hast, scanne es ein und sende es an germany@sae.edu.



Noch Fragen?

Unser Bildungsberater hilft Dir weiter. Vereinbare einfach Deinen persönlichen Beratungstermin.
Termin vereinbaren

* das Bachelor Program ist durch die Middlesex University London validiert – der Bachelor-Abschluss wird von der Middlesex University vergeben; SAE Institute ist akkreditierter Partner der Middlesex University Middlesex University